Tweedback-Workshop // Auswertung und Fazit

Am Freitag dem 27. März fand bei uns im Konrad-Zuse-Haus der nunmehr vierte Tweedback-Workshop statt. Diese laufen – sofern es keine speziellen Wünsche oder Anforderungen gibt –  nach einem etablierten Schema ab. Zunächst stellen wir für die “Tweedbackfremden” unser System kurz vor, erklären die Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten. Erläutern dann einige didaktische Konzepte, die sich im Laufe der Nutzung herauskristallisiert haben und geben anschließend noch einige Ausblicke auf die kommenden Versionen von Tweedback und neue Features.

Jener Teil, der für uns als Entwicklerteam allerdings am interessantesten ist, sind die Ausführungen der Workshopteilnehmer. Einige berichten von eigenen Erfahrungen beim Einsatz von Tweedback in der Lehre während andere zunächst über jene Punkte sprechen möchten, die ihnen noch vor dem Ersteinsatz Sorgen bereiten. Dieser diskursive Austausch zwischen unterschiedlich “fortgeschrittenen” Nutzern und uns, ist jedes Mal das Spannendste an jedem Workshop, da hier äußerst kreative Ideen und zahlreicher neuer Input für uns entsteht. Hier ein kleiner Einblick der Wünsche und Gedanken unserer Teilnehmer:

  • Schriftgröße-Option: Umfassenden Vergrößern der Schriftgröße per Klick für bessere Darstellungen
  • Universeller Hilfe-Button, der jederzeit Tipps anbietet
  • Eine “undo”/”zurück”-Funktion beim Anlegen der Veranstaltungen/Quiz
  • Evaluationsfunktion zur direkten Bewertung der Veranstaltung
  • Chatwall nach Vorlesungsende 24h für Nachfragen offen lassen
  • Möglichkeit den einzelnen Quiz Namen zu geben
  • Diskussion eines “down-vote”-Buttons für Anmerkungen von Studentenseite
  • “zu schnell”/”zu leise”-Buttons

Viele dieser Punkte wurden offen diskutiert, das Für und Wider zusammengetragen und anschließend erneut abgewogen, welche gewollten Effekte die ein oder andere Funktion hat und welche unerwünschten, nicht vorhersehbaren Folgen sich aber auch möglicherweise aus ihrer Implementierung ergeben könnten. Wir haben auch nach dem Workshop noch zahlreiche der kreativen Ideen im Kopf und werden sie in die Weiterentwicklung einfließen lassen.

Hier noch einmal ein großes Dankeschön an die Teilnehmer, die einen wirklich sehr konstruktiven, interessanten und ergiebigen Workshop ermöglicht haben. Es hat uns sehr viel Spaß bereitet und uns geholfen wieder neu auf unser System zu blicken und die Weiterentwicklung voran zu treiben.

An alle Interessierten, die es nicht einrichten konnten, am Workshop teilzunehmen aber dennoch Interesse haben Tweedback mal auszuprobieren oder in ihrer Lehre einzusetzen: Meldet euch einfach bei uns! Wir können euch mit Vor-Ort-Betreuung, kurzen Einführungen und sogar Ausleihtablets ganz nach eurem Wunsch unterstützen.

In eigener Sache: Wir hatten für diesen Workshop zunächst eine Teilnahmegebühr von 30€ pro Person angekündigt. Die Entscheidung, eine Gebühr für die Teilnahme zu nehmen, war einer internen Fehlkommunikation im Projekt geschuldet. Aufgrund der Zusammenarbeit mit dem ZQS/HQE dachten wir zunächst eine Teilnehmergebühr wäre obligatorisch. Dies ist offensichtlich nicht so – was wir allerdings zu spät bemerkten. Die Ankündigung der Erhebung einer Gebühr hat – wie wir mitbekommen haben – zu einiger Verwunderung und vielleicht bei dem ein oder anderen auch zum Fernbleiben geführt hat. Daher auf diesem Weg noch einmal eine Entschuldigung von uns für das finanzielle Durcheinander und das Versprechen, dass wir beim nächsten Mal besser informiert sein werden und weiterhin versuchen wollen, unsere Workshops unentgeltlich anzubieten.

 

 

 

Leave a Reply