Eine runde Sache … NOT!

Die Ausgangsfrage ist denkbar einfach: Wie stellt man am Besten (im Sinne von arithmetisch korrekt und visuell ansprechend) Abstimmungsergebnisse dar, wenn die Prozentwerte nicht glatt sind bzw. sich nicht ohne Kommastellen auf 100 Prozent summieren lassen.

Nicht gleich aussteigen! (es wird unterhaltsam)

Hier ein kleines Beispiel: Drei Personen stimmen mit jeweils einer Stimme für eine von genau drei Antwortmöglichkeiten. Person 1 für a), Person 2 für b) und Person 3 für c). Was ist das Ergebnis?

Klar, alle Antwortmöglichkeiten vereinen gleich viele Stimmen (nämliche jeweils eine) auf sich, es gibt keinen Sieger und alle Stimmen ergeben zusammen 100%. Aber wie visualisiert man diesen Zustand? Ok, mit drei gleichgroßen Balken … einleuchtend. Und wie stellt man das Ergebnis zahlenmäßig (als Prozentangabe) richtig dar? Korrekterweise erhält jede Antwortmöglichkeit 33,3333333333333333333333333333333333 (hier gehts noch weiter) Prozent der Stimmen. Sieht nur leider nicht so schön aus. Jetzt mag ein Schlauberger daher kommen und sagen: “Arbeite halt mit dem Periodenzeichen!” (auch genannt Überstrich), dann würde man obiges Ergebnis als “33 Komma 3 mit nem Strich darüber” darstellen. Leider wird dieses Verfahren bspw. bei 7 Teilnehmern ebenfalls sehr unschön, da hier die Periode bereits sechs Stellen beträgt (1/7 = 0,142857142857…). (Außerdem funktioniert die periodische Darstellung nur bei rationalen Zahlen aber lassen wir das).

Schauen wir also mal exemplarisch, wie die Global Player der digitalen Welt mit diesem Problem umgehen. (Wir beziehen uns von nun an immer auf das Ausgangsproblem: Drei Personen, drei Stimmen, drei Antwortmöglichkeiten.)

 

Excel

Das mathematische Schwergewicht von Microsoft löst die Problematik wie folgt:

ex1

 

 

 

 

 

 

 

Tja, was will man sagen; kann man natürlich so machen, aber leider ergibt die Summe dann nicht 100% und das Ganze sieht in Gegenüberstellung zu diesem Ergebnis auch etwas merkwürdig aus.

ex2

 

 

 

 

 

 

 

(100 Stimmen, jeweils 33 für Antwort a, b und c und eine für d)

Aber Microsoft verfährt wohl nach dem Motto:

deal

 

 

 

 

 

 

 

 

Facebook

Facebook bietet ebenfalls die Möglichkeit, Umfragen zu erstellen. Schauen wir, wie hier die Darstellung erfolgt:

fb0

 

 

 

Ok, Frage erstellt, möge der Erste abstimmen!

fb1

 

 

 

Ok … und der nächste bitte:

fb2

 

 

 

achso … wie langweilig …

fb3

 

 

 

Jaaa nun gut, Facebook drückt sich vor seiner Verantwortung und stellt das Ergebnis einfach nur graphisch dar … ganz nach dem Motto:

artist

 

 

 

 

 

 

Twitter

Aber Twitter! Die haben doch sicher einen smarten Weg gefunden, das Problem zu lösen! Ja! Haben sie! Mit einem ausgeklügelten System ist es Twitter gelungen, sowohl ästhetisch ansprechend als auch numerisch korrekt das Abstimmungsergebnis darzustellen. UND sie kommen sogar auf 100%! Aber wie eigentlich??? … So:

Erstellen wir eine Umfrage mit drei Antwortmöglichkeiten:

tw0

 

 

 

 

Und lassen nun die erste Person für a) abstimmen:

tw1

 

 

 

Klar, 100% für eine Stimme. Nun soll die zweite Person für b) votieren:

tw2

 

 

 

Ok, klar, jeweils 50% für beide Antworten. Nun kommt die dritte Person und klickt auf c):

tw3b

 

 

 

BOOM! Minds = Blown!

genius

 

 

 

 

 

 

Drei Personen mit jeweils drei gleichberechtigen Stimmen votieren für drei unterschiedliche Antwortmöglichkeiten und dennoch gewinnt eine Auswahl (scheinbar die zuletzt angeklickte). So gehts natürlich auch.

 

Und wir von Tweedback? Was haben wir getan, um die Problematik zu lösen? Wir haben auf jeden Fall viel diskutiert! … und sind zu keinem guten Ergebnis gekommen …

Derzeit verfahren wir wie folgt:

twbk

 

 

 

 

 

 

 

Immer wenn sich die Prozente der jeweiligen Abstimmungsmöglichkeiten nicht auf 100% summieren lassen, verwenden wir die DoppelTilde. Jedoch finden wir es graphisch nicht so ansprechend und es ist teilweise auch verwirrend. Die Tilde beschreibt bei uns nämlich nicht – wie man annehmen mag -, dass die Prozentwerte gerundet sind, sondern eben ausschließlich, dass sie summiert nicht 100% ergeben.

twbk2

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich sind die hier dargestellten 29% nicht glatte 29% (sondern 29,012345…), genau wie die 71% nicht 71% sind, sondern 70,9876… aber beide Werte (29 und 71) ergeben 100% wobei (im ersten Beispiel) 33 und 33 und 33 nicht 100 ergeben, daher die Tilde.

Ja, alles sehr verwirrend und daher auch seit Monaten schlafraubend für uns.

Es bleibt die Frage: Warum war bisher niemand in der Lage dieses alte Menschheitsproblem zu lösen? Habt ihr eine Idee? Wir würden uns sehr freuen, wenn uns jemand helfen könnte, diesen beständigen Diskussionspunkt auf unseren wöchentlichen Treffen endlich zu streichen.

 

Nachtrag:

Twitter setzt sogar noch einen drauf, indem sich die Darstellung des Abstimmungsergebnis für den Ersteller (siehe oben) und für die Teilnehmer an der Abstimmung unterscheiden.

twoha

 

 

 

 

Dem aktiven Abstimmer präsentiert Twitter das Ergebnis ähnlich wie Excel mit drei mal 33%. Macht die Sache irgendwie auch nicht besser.

Leave a Reply